Gianni Di Franca Blog | Frisurenpsychologie und Styling – Der Scheitel
16072
post-template-default,single,single-post,postid-16072,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Frisurenpsychologie und Styling – Der Scheitel

Frisurenpsychologie und Styling: Der Scheitel

Seitlich, mittig, lang, kurz sitzend – der Scheitel hält uns nun ganz schön auf Trab! Mit nur wenigen Handgriffen lässt sich eine komplette Typveränderung durchführen, aber auch noch einiges mehr: Ich verrate Euch, was der Scheitel über Sie aussagt ..


Seit Jahrzehnte ist der Scheitel ein Styling-Accessoire. Variieren Sie und Sehen Sie damit immer wieder frisch und neu aus. Je nachdem wo er sitzt, sagt er übrigens viel über seinen Träger aus.

Die Sprache des Scheitels:

Die linke Kopfhälfte steht für den rationalen Part, wohingegen die rechte Seite angeblich für das Emotionale zuständig ist. Ob Sie den Scheitel nun links oder rechts frisieren, sagt viel über Ihren Gemütszustand aus. Entscheiden Sie sich, den Scheitel links zu tragen gelten Sie als ausgesprochen aktiv, kontaktfreudig und aufgeschlossen. Wohingegen ein rechts sitzender Scheitel Sie als tiefsinnig, empfindsam und feinfühlig entlarvt. Der klassische Mittelscheitel-Look ist etwas für die Unentschlossenen. Er überzeugt durch Lässigkeit und lässt uns an grenzenlose Freiheit denken. Der Mittelscheitel hält das Gleichgewicht zwischen vernünftiger Sachlichkeit und gefühlsbetonter Emotionalität.

Frisuren und Scheitel: Der attraktive Scheitelpunkt

Wer die perfekten Scheitelpunkte für sich gefunden hat, kann damit allerdings noch viel mehr anstellen, als sein Haar einfach hängen zu lassen: volumen, Locken stylen oder einen lässigen Sleek-Look frisieren etwa.

 

Fotos: Cara Delevingne
No Comments

Post A Comment